Ziele & Beweggründe

Place To Go e.V. ist eine Initiative, in deren Namen wir uns dafür einsetzen, durch die Errichtung und den Unterhalt eines Waisenhauses in der Provinz Danyi-Apéyémé (Togo) die Situation von Kindern und Jugendlichen vor Ort erheblich zu verbessern.

Der seit November 2013 als gemeinnützig eingetragene Verein wurde von acht festen Mitgliedern gegründet, die sich teilweise aus der Schule und teilweise aus dem Studium kennen und ein Interesse an Afrika und entwicklungspolitischen Themen teilen. Aufgrund der schwierigen Situation vieler Waisenkinder in Zentraltogo, in der entfernte Verwandte weder den Willen, noch die finanziellen Mittel haben um sich angemessen um die verwaisten Kinder zu kümmern, haben wir es uns gemeinsam mit unserer togolesischen Partnerorganisation RADS (Recherche et Action pour un Développement Social) zum Ziel gemacht, den im Waisenhaus aufgenommenen Kindern eine behütete Kindheit mit Freizeitmöglichkeiten, medizinischer Versorgung, Schulbildung und ausreichend Nahrung zu ermöglichen.

Warum ist ein Waisenhaus in der Region Danyi in Togo besonders wichtig?

Die Problematik Unser Ansatz

Waisenkinder im Grenzgebiet zu Ghana

werden häufig Opfer von Kinderhandel.        

         

Das Waisenhaus Place To go bietet

gefährdeten Kindern einen Ort,

wo sie eine behütete Zukunft haben können.

Viele Waisenkinder sind unterernährt

und gehen unregelmäßig oder

gar nicht zur Schule.

Wir bieten den Kindern langfristige Förderung,

betreuen sie psychologisch und bieten ihnen

auch schulisch Unterstützung, sodass sie

durch die nötige Bildung ohne Angst in die

Zukunft blicken können.

 


 

Wo stehen wir heute?

Seit September 2014 ist das Place To go Waisenhaus eröffnet und die ersten sechs kleinen Bewohner sind bereits eingezogen. Wir freuen uns sehr darüber Akou, Jules, Odette, Felix, Monami und Afi im Haus begrüßen zu dürfen und wünschen Ihnen von ganzem Herzen, dass sie sich schnell und gut eingewöhnen und ihnen das Place To go Waisenhaus bald zu einem richtigen Zuhause wird, in dem sie sich immer wohl und vor Allem sicher fühlen können. 

Natürlich sind die sechs ersten Bewohner zwar ein sehr guter Start, doch wir planen noch zwei weitere Kinder aufzunehmen, da noch ausreichend Platz im Waisenhaus verfügbar ist und wir gerne möglichst vielen Kindern ein Zuhause und all unsere Unterstützung für ihre Zukunft bieten wollen. Dafür sind wir natürlich auch weiterhin auf eure Unterstützung angewiesen, damit wir unseren Partnerverein RADS auch weiterhin finanziell unterstützen können und so das Leben und auch die Zukunft der Kinder im Waisenhaus sicherstellen können.

 


 

Einige Fakten zu Togo:​

 Hauptstadt: Lomé

Gesamtbevölkerung: ca. 7 Mio.

73 % der Bevölkerung lebt von weniger als 2 $ pro Tag

Die Lebenserwartung liegt bei 56 Jahre

Platz 166 von 187 im Human Development Index

Über 65 % der Beschäftigten arbeitet in der Landwritschaft

 

Im Detail

Togo, mit der Hauptstadt Lome, ist ein Staat in Westafrika, der im Westen an Ghana, im Osten an Benin und im Norden an Burkina Faso grenzt. Im Vergleich zu vielen anderen Afrikanischen Staaten, ist Togo mit 56.785 qkm ein Kleinstaat mit ganzjährig tropisch-feuchtem Klima um die 30 Grad. Neben der Amtssprache Französisch gibt es eine Vielzahl an Nationalsprachen, so zum Beispiel Ewe und Kabiyé.

Auch wenn die politische Situation in Togo, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern in der Region, zurzeit ruhig wirkt, haben die rund 6,5 Millionen Menschen in Togo mit vielen Problemen zu kämpfen.  Trotz des Reformprozesses, der 2006 eingeleitet wurde, um die politische, wirtschaftliche und soziale Krise der letzten Jahrzehnte zu überwinden, befindet sich Togo auf dem Index der menschlichen Entwicklung 2012 auf dem 159.Rang von insgesamt 186 Staaten. Aufgrund der HIV/Aids Rate, die bei rund 3,2 Prozent der erwachsenen Bevölkerung liegt, gibt es eine große Anzahl von Waisenkindern.

Die große Anzahl an Waisen hat dazu geführt, dass Menschenhandel und besonders der Handel mit Kindern in der Vergangenheit und auch noch heute ein großes Problem ist. In der Vergangenheit gab es in der Region wiederholt Fälle, in denen Waisenkinder gezielt nach Ghana oder den anderen Nachbarländern gelockt wurden, um dort auf Kaffee- oder Kakaoplantagen zu arbeiten. Im Landkreis des Waisenhauses allein gibt es ca 100 Vollwaisen und mehr als genug Bedarf für eine solche Einrichtung. 

(Quelle: Auswärtiges Amt, Stand 2014)